Die Elfen ist ein im Jahr 2004 erschienener deutscher Fantasyroman. Es handelt sich um ein Buch, das aber kein Ausgangspunkt, sondern eine Klammer für die darauffolgenden Bände darstellt.

-Elfenwinter & Elfenlicht

-Elfenkönigin

-Elfenritter

– und Drachenelfen, was sich mit der Vorgeschichte Nangogs und der Albenmark befasst.

Die durch Zeitsprünge unterbrochene Haupthandlung wird so gefüllt und ausgeschmückt. Trotz vielen verschiedenen Handlungsorten und Hauptcharakteren überzeugt mich Bernhard Hennens Elfenuniversum als geschlossenes Ganzes und hier möchte ich euch erzählen warum.

Wo?

Die Welt der Elfen ist vielfältig und weitläufig. Die Geschichte spielt in insgesamt 3 verschiedenen “Welten”: Die Menschenwelt, die zerbrochene Welt (Nangog) und Albenmark, Heimat der Elfen. Erwähnt werden aber darüber hinaus auch die Welten der irdischen Götter: Die goldenen Hallen & Luth´s Hallen. Die Seelen der Elfen aber werden solange in einem neuen Körper wiedergeboren, bis sie ihre Bestimmung gefunden haben und “ins Mondlicht gehen” (vergleichbar mit dem Nirwana). Die drei zuerst genannten Welten werden durch ein Netz von Lichtwegen, die durch das Nichts führen, verbunden.

Wer?

Mythen und Legenden verschmelzen zu einem ganz neuen packenden Universum. Neben den Elfen sind die wichtigsten Völker:

  • Die Zwerge
  • Die Trolle
  • Die Kobolde
  • Die Menschen
  • Die Drachen und die Devanthar

Außerdem gibt es Kentauren, Selkies, Lamassu und vieles mehr.

Inhalt:

Im ersten Teil begleiten wir Mandred Torgridson, Jarl des Fjordlandes, bei seiner Odyssee durch Menschen- und Elfenwelt. Er möchte seine Heimat Firnstayn vor der Bedrohung eines Monsters, dem sogenannten Manneber, beschützen und bittet um die Hilfe der Elfen. Deren Königin Emerelle verlangt im Gegenzug aber Mandreds neugeborenen Sohn und sendet die Elfenkrieger Farodin und Nuramon, um den Dämon zu töten. Schließlich kommt es zum Kampf, doch der (wie sich später herausstellt) letzte Devanthar kann fliehen und schließt die 3 Protagonisten in einer Gebirgshöhle ein. Als sie sich endlich aus dieser befreien können sind in der Menschenwelt und Albenmark jedoch mehrere Jahrzehnte vergangen. Während dieser Zeit verführte der Devanthar (in Nuramons Gestalt) die Elfe Noroelle, die sowohl Farodin als auch Nuramon lieben. Wenig später gebärt sie ihren Sohn Guillaume, der wegen seines Vaters und seiner wahrscheinlich schrecklichen Kräfte aber zum Tode verurteilt wird. Noroelle versteckt ihr Kind und wird daraufhin in die zerbrochene Welt verbannt. Nuramon und Farodin sollen, in ihre Welt zurückgekehrt, das Kind ausfindig machen, dann würde Noroelles Verbannung aufgehoben. Mandred wird sie auf dieser Mission begleiten und auch Mandreds Kind Alfadas, der am Hofe Emerelles aufgewachsen ist, zieht mit ihnen. Auf der Suche nach Guillaume bestehen unsere Helden viele Abenteuer. Ob es ihnen und vielen nach ihnen gelingt das Schicksal Albenmarks zum Guten zu kehren?

Schreibstil:

Der Schreibstil ist sehr ausschmückend. Schlachten und Kampfszenen werden ebenso detaillreich geschildert, wie die funkelnden Kleider der Elfenkönigin. Zwischendurch gibt es immer nochmal lustige, clevere “Quellentexte”, die das Ganze auflockern.

Kritikpunkte:

Das einzig Negative, das ich anzumerken habe ist, dass aus starken Charakteren natürlich auch starke Handlungsstränge erwachsen. Manchmal sind mir die in diesem Fall aber etwas zu facettenreich und werden zu einem sagenhaften Durcheinander. Wenn es schwierig wird eine normale Rezension zu schreiben, weil man die Geschichte selbst nicht mehr zusammenbekommt, dann ist es zu kompliziert und etwas weniger vielleicht doch mehr. Anstatt zu vielen Längen bitte lieber mehr Atmosphäre und überraschende Wendungen, die ich an diesem Buch so mag!

Meine Meinung:

Bernhard Hennen vereint im Roman die Elfen kreativ und mit Liebe zum Detail spannende Ideen und ein noch spannenderes Volk zu einer großartigen Geschichte mit viel Tiefgang. Die von ihm geschaffenen Charaktere sind sehr nachvollziehbar und haben glaubwürdige Motive. Dramatische Liebe, Herzzerbrechen, Selbstaufopferung, innere Konflikte und edle Ziele: man fühlt, weint und lacht mit den Hauptfiguren. Es ist eine meiner Lieblingsbuchreihen, die ich jedem Fantasyfan mit ein wenig Lese-Ehrgeiz nur weiterempfehlen kann!

Advertisements