Wer von euch könnte übergewichtig und komplett zufrieden mit sich selbst sein? Wahrscheinlich die Wenigsten und das liegt an unserer Gesellschaft: all unsere Ideen von Schönheit und Gesundheit finden nämlich ihren Ursprung in unserer Kultur. In der Geschichte der Menschheit gab es schon viele Schönheitsideale, aber noch nie ging es so sehr darum “hauptsache dünn” zu sein.

Wer heutzutage ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen hat, der muss sich täglich mit den perfekten Menschen, die uns von Zeitschriften und anderen Medien entgegenblicken, auseinandersetzen und wenn man dort beispielsweise einen Blick in die Modeindustrie wirft, fällt auf: waren Models  vor 20 Jahren noch um ca. 8% dünner, sind sie heute um die 23% dünner, als der Durchschnitt der Leute (Quelle: mtv braless). Laut einer aktuellen Bravo Umfrage betrachten junge Mädchen ihren Körper ebenfalls zunehmend kritischer und haben meist zwischen 11 und 14 Jahren bereits ihre erste Diät gemacht.

Auch aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass eines der ersten Dinge, die man wohl über Mode lernt ist, welchen Körpertyp man hat und, wie man sich am besten kleidet um seine “Makel” zu kaschieren, femininer zu wirken, dünner oder kurviger, je nachdem. Es gibt “Do‘s” und es gibt “Don’ts”. Aber dadurch uns nach Körpertypen zu kleiden bewirken wir doch alle im Endeffekt nur eines; gleich auszusehen, dem Schönheitsideal zu entsprechen. Dabei ist Individualität doch so wichtig! Was die Meisten vergessen: Du bist keine Frucht und dein Körper ist keine Frucht. Er ist weder ein Apfel, noch eine Birne, sondern dein eigener einziger Körper und der ist nicht dazu da, ihn zu verstecken oder so zu präsentieren, wie es anderen passt, sie es gerne hätten. Auch ohne 3kg abzunehmen sollte es kein Problem für irgendjemanden sein selbstbewusst das schöne enge Kleid zu tragen, denn wenn du dich wohlfühlst, siehst du gut aus und kannst anziehen, was immer dir gefällt.

Aber genauso können Männer unter Selbstzweifeln etc. leiden, wenn sie nicht in die Schönheitsstandards der muskulösen Oberarme, des breiten Kreuz oder generell der Größe passen. Wir alle sind betroffen von Bodyshaming und ich bin froh, dass du fragst: Du kannst etwas dagegen tun!

Es ist gesellschaftlich akzeptiert jemand anderen einfach bei fast jeder Gelegenheit auf Grund seines Gewichtes zu beurteilen: „Bist du sicher, dass du das auch noch essen willst?“ Müssen solche Fragen wirklich sein? Denn natürlich ist es unter Umständen ungesund übergewichtig zu sein, aber mit ziemlicher Sicherheit weiß die Person das selbst und es ist auch nicht deine Angelegenheit. Interessierst du dich sonst etwa dafür wie gesund jemand ist? Sagst du zu Kranken: “Also ich persönlich nehme bei Schnupfen immer nur die und die Medizin und das sollten alle anderen genauso machen.”? Nein! Wie wir schon in der Grundschule gelernt haben: dein Körper gehört dir und es ist nicht rechtens, wenn Menschen dafür verunsichert oder gar gemobbt werden, dass sie in Augen anderer zu viel oder zu wenig wiegen. Außerdem steht fest: Selbsthass ist definitiv ungesünder als Übergewicht!

Also probiere bitte einfach deinen Mitmenschen nicht das Gefühl zu geben, dass ihr Gewicht etwas darüber aussagt, wieviel sie wert sind, sondern probiere viel eher ihnen zu vermitteln, dass sie zu sich stehen können. Love yourself!

Advertisements